Left 4 Dead

left 4 dead

copyright Valve

erhältlich für: PC / X360

veröffentlicht: Dezember 2008

Freigabe: USK 18 / gekürzt

Wer kennt es nicht: Man hat irgendwie in einer kleinen Gruppe die Apocalypse überlebt und was einem nun blüht ist nicht erst seit The Walking Dead bekannt…Zombies. Und davon gibt es in Left 4 Dead wirklich viele. Dabei sind die „normalen“ Zombies noch das kleiner Übel. Da draußen lauert noch so Manches mehr.

Viel erklärt wird in Left 4 Dead nicht und eine Storyline gibt es eigentlich gar nicht. Somit ist dies ein Spiel, was sich viel eher an die Multiplayer-Freunde unter euch richtet. Dabei kommt, wie bei Valve üblich, die Source-Engine zum Einsatz, die zwar mittlerweile recht betagt um die Ecke kommt, aber dennoch eine ganz ordentliche Grafik ermöglicht.

So habt ihr vor Spielbeginn vier Charaktere zur Wahl, die sich allerdings exakt gleich spielen, so dass wir hier nicht näher darauf eingehen wollen. Wesentlich interessanter ist da schon die Zombie-Seite, die in Multiplayer-Partien gewählt werden kann. Dabei steuert man wahlweise einen Hunter, Boomer oder Smoker. Der Hunter wirft Gegner zu Boden, um sie dann auszuweiden. Der Boomer kotzt Säure und kann explodieren. Der Hunter verfügt über eine ewig lange Zunge, mit der er die Gegner aus weiter Entfernung attackieren kann. Alle diese Attacken von Special-Zombies kann nur gemeinsam abgewehrt werden. Somit ist klar, dass in Left 4 Dead ohne Teamwork gar nichts geht. Wer den einsamen Wolf spielt, ist gaaanz schnell Zombie-Futter.

Der Multiplayer-Modus ist es dann auch, der hier am meisten Spaß macht. Dabei wird 4vs4 gespielt und am Ende verglichen, wer es auf Seiten der Menschen schneller zum Ziel geschafft hat, während die Gegenseite jeweils versuchte das zu verhindern. Hier kommt sogar etwas Taktik auf, denn nur als gut funktionierendes Team hat man eine Chance dem Gegner gefährlich zu werden.

Left 4 Dead unterstützt auch in allen Modi (360 und PS3) das Spielen via Splitscreen. So könnt ihr zu zweit mit Bots gegen die Untoten antreten oder aber eben online zwei weitere Mitstreiter suchen. Das funktioniert auch sehr gut bis auf den Umstand, dass im Splitscreen die Übersicht etwas leidert, was ein solcher Modus aber nun mal mit sich bringt.

Das Zombie-Genre verlangt fast danach und somit geht es in Left 4 Dead auch nicht gerade unblutig zur Sache. Die deutsche USK 18-Fassung ist allerdings recht stark zensiert. So gibt es kein Blut, keine abtrennbaren Körperteile und getötete Gegner lösen sich auf. Das nagt extrem an der Zombie-Atmosphäre und ist somit eigentlich keine Alternative für den interessierten Zocker.

Wertung: Gut

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.