SAW

saw

copyright Kinowelt

SAW (USA 2004)

Regie: James Wan

Mit: Leigh Whannell, Cary Elwes, Danny Glover, Dina Meyer

Freigabe: ab 18 / ungekürzt

Release: 6. Juni 2005

Story: Zwei Männer erwachen in einer kargen Kellerzelle aus ihrer Ohnmacht, mit Ketten an gegenüber liegende Wände gefesselt. In der Mitte liegt eine übel zugerichtete Leiche. Nach und nach werden den beiden Fremden Hinweise zugespielt, die ihnen angeblich den Weg in die Freiheit oder einen elenden Tod weisen sollen. Aus diesem sparsamen Szenario entwickelt Regisseur James Wan einen panischen Wettlauf mit der Zeit, dessen klaustrophobische Enge durch Rückblenden und einer parallelen Storyline über einen obsessiven Cop auf der Suche nach dem Jigsaw-Killer aufgebrochen wird…

Kritik: Es passiert nicht jeden Tag, dass ein Genre-Film, wie SAW so dermaßen einschlägt. Im Falle von SAW kam der Erfolg durchaus überraschend. Die Geschichte rund um die beiden Männer in ihrem Verlies fesselt von der ersten Sekunde an. Dabei steigt der Spannungsbogen stetig an und der Film punktet mit unkonventionellen Ideen, was den weiteren Verlauf kaum bis gar nicht vorhersehbar gestaltet.

Die wenigen schwächeren Momente hat SAW abseits des Kellerverlies, was der Spannung aber nur wenig Schaden zufügen kann. Im Gegenteil, das Gezeigte steigert sich immer weiter und auch ein paar recht blutige Szenen werden geboten. Zartbesaitete Zuschauer sind hier definitiv fehl am Platz. Allerdings reduziert sich SAW (im Gegensatz zu den unzähligen Sequels) in keinster Weise auf die blutigen Effekte. Viel mehr punktet er mit einer clever verschachtelten Geschichte.

Ein weiterer, positiver Aspekt sind die glaubwürdigen Darsteller. Dazu gibt es ein Wiedersehen mit Danny Glover (Predator 2). Somit leidet der Zuschauer über alle Maße mit den Protagonisten mit, was ein Mittendrin-Gefühl erzeugt das seinesgleichen sucht.

Der Knaller wird dann mit den Finale serviert, das so niemand auf dem Schirm hat. Zwar muss man hinsichtlich der Logik ab und an ein oder zwei Augen zudrücken, aber da hat man im Genre schon Schlimmeres gesehen. Das Ende rockt einfach und lässt einen sprachlos im Kinosessel zurück.

Fazit: Man muss sich schon anstrengen, um bei SAW Schwächen auszumachen. Ein unglaublich harter Thriller in einer düsteren Optik, wie sie ein David Fincher nicht hätte besser gestalten können. Dazu eine Story, die vor Innovation nur so strotzt und glaubwürdig rüber gebracht wird. SAW ist absolut einer der größten Horrorthriller der 2000er.

Wertung: 8,7/10

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.