Halloween: Die Geschichte des Michael Myers

Als John Carpenter 1978 mit Michael Myers, in Halloween – Die Nacht des Grauens, einen Killer auf die Leinwand schickte, ahnte niemand, welchen Erfolg das nach sich ziehen würde und wieviel Einfluss der Film über Jahrzehnte auf das Horrorgenre ausüben würde.

Gerade mal 325.000 US-Dollars hatte die Crew zur Verfügung. Stolze 47 Millione US-Dollar an Kinoeinnahmen machen den Film zu einem der erfolgreichsten Horrorfilme aller Zeiten. Doch was begründet dieses Erfolg? Ist es der geniale, von Carpenter komponierte, Soundtrack oder doch Maskenkiller Michael Myers?

Teil 1 gilt bis heute als einer DER Klassiker des Horrorgenres. Halloween 2, ebenfalls von John Carpenter und mit Jamie Lee Curtis in der Hauptrolle, spielt in der selben Nacht, wie das Original und knüpft nahtlos an den Vorgänger an. Leider hat der zweite Teil einen zweifelhaften Sonderstatus in der Reihe. Bis heute unterliegt Halloween 2 in Deutschland der Beschlagnahmung nach §131 StGb und darf somit nicht gehandelt oder vorgeführt werden. Keinen weiteren Teil der Reihe ereilte dieses Schicksal und so kann man den Film in Deutschland, auf legalem Wege, nur in einer umfassend gekürzten FSK 16-Version begutachten.In Anbetracht der vielen Klassiker, die in den letzten Monaten von der Liste gestrichen werden, gibt es aber berechtigte Hoffnung, dass dieser Klassiker ebenfalls bald ungeschnitten und legal in Deutschland erscheinen wird.

Halloween 3, der ohne den Killer auskommt, floppte sowohl im Kino als auch auf Video. Man wollte die Reihe unabhängig von Myers etablieren und jährlich zu Halloween einen abgeschlossenen Horrorfilm unter dem „Halloween“-Titel in die Kinos bringen. Das Vorhaben scheiterte auf ganzer Ebene und so kehrte 1988, sieben Jahre nach Halloween 2, Myers in Halloween 4: Die Rückkehr des Michael Myers zurück. Dabei setzt der Film jedoch mehr auf Gewaltszenen, als auf den leisen Suspense, des Originals. Hinsichtlich der Inszenierung merkt man Carpenter’s Abwesenheit deutlich, auch wenn wir es noch immer mit einem sehr soliden Slasherfilm zu tun haben.

In Halloween 5: Die Rache des Michael Myers ging es dann 1989 abwärts. Keinerlei neue Ideen und ein altbekanntes Muster verhindern größere Spannungselemente, was sich auch am schwachen Einspielergebnis von grade mal 12 Millionen US-Dollar widerspiegelt. Bis heute der Minusrekord der Reihe.

Danach wurde es erst einmal ruhig um Halloween und Michael Myers. Erst 1995 kam das nächste Lebenszeichen in Form von Halloween 6: Der Fluch des Michael Myers. Allerdings entfernte man sich nun sehr weit vom Original und präsentiert uns den Killer als nicht menschliches Überwesen inklusive grünem Blut. Als Verkaufsanreiz zieht man die Gewaltschraube noch etwas weiter an, um Myers besser gegen Jason Vorhees (Freitag der 13.) positionieren zu könne. Dabei wurden die Dreharbeiten von Donald Pleasence’s Tod überschattet, woraufhin das Skript mehrmals umgeschrieben werden musste.  Während Teil 6 in den US-Kinos durchaus positiv aufgenommen wurde, fristete der Film in Deutschland eher ein Nischendasein in Erwachsenenabteilungen der Videotheken.

Die Reihe hatte offensichtlich ernsthafte Probleme und es musste etwas passieren. Man versuchte 1998 mit Halloween: H20 eine Rückbesinnung auf die Stärken der ersten beiden Teile und nahm Scream-Queen Jamie Lee Curtis zurück ins Boot. Gemeinsam mit einem jungen Josh Hartnett, brachte man die Reihe wieder in den Mainstream und damit in die großen Kinos. Inhaltlich ignorierte man alles, was nach Teil 2 passierte und erzählte die Geschichte 20 Jahre später weiter. Ebenso war H20 trotz einiger Härten, der erste Halloween-Film, der von Beginn an, ab 16 Jahren freigegeben wurde.

Aus dem, durchaus vorhandenen, kommerziellen Erfolg machte man dann aber recht wenig. Man schob mit Halloween: Resurrection einen echt lieblosen Horrorslasher von der Stange nach und drückte die Reihe damit auf einen filmischen Tiefpunkt. Ohne jede Spannung und Dramaturgie stochert Myers durch einen langweiligen Film.

2007 bzw. 2009 interpretierte Rob Zombie den Original-Halloweenfilm dann mit zwei Filmen völlig neu. Die Geschichte wurde in die heutige Zeit verlegt und aus der klassischen Myers-Vorstadtfamilie wurde eine asoziale White-Trash-Family. Myers wird hier sehr düster und brutaler denn je präsentiert, was dem Film durchaus eine beachtliche Fangemeinde beschert. Da Zombie’s Version, aber auch sehr viel erklärt, warum Myers so geworden ist, zerstört er aber auch viel vom Mythos Michael Myers.

Bis heute umfasst die Reihe also ganze 10 Filme und machen Michael Myers zu einem der bekanntesten Filmkiller in der Geschichte des Horrorfilms. Wir sind gespannt, wie es weiter geht….

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.