Commando (Steelbook)

Commando

Release: 7. Mai 2015

Steelbook-Bewertung: Erstmals erschien vor kurzem der Director’s Cut von Phantom-Kommando in Deutschland auf Blu-Ray in einem limitierten Steelbook und das nach 30 Jahren. Entsprechend groß waren die Erwartungen der Steelbook-Sammler. Vorweg sei gesagt, es ist nicht der ganz große Wurf von 20th Century Fox. Rein optisch macht das Steelbook schon einiges her. Arnie mit der fetten Summe in der Hand und einem finsteren Blick. So kennt man ihn. Gedruckt wurde das ganze in einem Metallic-Effekt. Wirken tut’s Edel, aber das Cover der Amaray hätte mir persönlich besser gefallen. Das Backcover zeigt Arnie mit einer Zigarre im Mund. Auch hier wurde der Metallic-Effekt angewendet. Das Innencover zeigt Arnie standesgemäß mit Granatwerfer im Anschlag. So weit so gut. Neben der stabil befestigten Blu-Ray befindet sich nur ein Werbeflyer mit 3D-Filmen im Innenteil. Enttäuschend. Da hätte man sich im Hause Fox mal etwas mehr anstrengen können. Wie wäre es z.B. für solch ein tolles Release mal mit einem Booklet oder Fotokarten gewesen? Leider Fehlanzeige. Das Steelbook selbst weist auch keinerlei Prägung auf. Schade.

Das Bild wurde digital restauriert. Leider aber auch verschlimmbessert. Zahlreiche Farben kommen sehr unnatürlich rüber. Stellenweise geht das Blut in ein leichtes Rosa über. Bildrauschen ist keine Seltenheit. Da wäre mehr drin gewesen. Nachträglich eingefügte Szenen wurden nicht synchronisiert und mit festen Untertiteln versehen. Der Ton kommt klar und wuchtig rüber. Da kann man nicht klagen. Insgesamt gibt es zwölf verschiedene Tonformate. Die meisten in DTS 5.1. Auch mit Untertiteln hat Fox nicht gegeizt, selbst Raritäten wie koreanisch kann man sich zu Gemüte führen. Der Film befindet sich auf einer double-layer BR im Format 1,85:1 in der Auflösung 1080p. Leider hat man nur knapp 30 Minuten an Extras auf die Blu-Ray gepresst. Viele liegen nur in einer schlechten Auflösung von 480i vor.

Fazit: Optisch hat das Steelbook eine berauschende Wirkung. Der Inhalt ist dann eher ernüchternd. Das Bild hätte man sich besser gewünscht. Das Bonusmaterial ist schwach und präsentiert kaum Neues. Ein Booklet hätten Schwarzenegger-Fans mehr als verdient gehabt. Alles in allem eine durchwachsene Veröffentlichung.

Steelbook-Wertung: 5/10

 

von Bernd Lebe