Richard Laymon

Richard Carl Laymon (* 14. Januar 1947 in Chicago; † 14. Februar 2001 in Los Angeles) war ein US-amerikanischer Schriftsteller, der hauptsächlich durch das Verfassen vonHorrorromanen bekannt wurde. Er schrieb auch unter den Pseudonymen Carl LaymonRichard Kelly und Lee Davis Willoughby. Seine Romane sind durch einen einfachen, teils drehbuchartigen Stil gekennzeichnet und leben durch ihre kompromisslose Darstellung von Sex und Gewalt. Laymon hat sich durch Werke wie The Cellar oder Island somit als ein Autor des „plakativ Abstoßenden“ profiliert.

Zu Laymons Werk gehören mehr als sechzig Kurzgeschichten und über dreißig Romane, die durch ihre Gewalt- und Sexdarstellungen und ihren sehr einfach gehaltenen Schreibstil oft Kontroversen auslösen. Aufgrund eines Eingreifens der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien ist der Roman Island (dt.: Die Insel) seit September 2008 beispielsweise nur noch als zensierte Fassung erhältlich. Auch in anderen Werken wurden einige Passagen während der Übersetzung abgemildert.

Quelle: Wikipedia.de

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.