Blutrot

Blutrot von Jack Ketchum

copyright Heyne Verlag

von Jack Ketchum

Einer der größten Fans des amerikanischen Horrorautors Jack Ketchum ist Stephen King und das nicht zu Unrecht, denn Ketchum’s Bücher zählen mittlerweile zu äußerst beliebten Horrorwerken, die auch immer häufiger verfilmt werden, wie zuletzt Beutegier, Evil und The Woman.

Doch auch von Blutrot, in der englischen Originalausgabe schlicht Red betitelt, gibt es mittlerweile ein äußerst brauchbare, ebenfalls Red betitelte, Verfilmung mit Brian Cox, Tom Sizemore und Robert Englund in den Hauptrollen.

Red ist ein Hund, aber er ist nicht irgendein Hund, sondern der treue Gefährte vom alten Avery Ludlow. Er bekam ihn von seiner Frau kurz bevor sie verstarb. Als er beim Angeln drei Jugendlichen begegnet eskaliert die Situation und einer der Jungs erschießt Red. Von da an will Avery einfach nur Gerechtigkeit. Doch das Gesetz will nicht so, wie er es will und somit sieht er sich gezwungen das Recht selbst in die Hand zu nehmen.

Blutrot braucht kaum Anlaufzeit und schon sehr schnell erreichen wir den Eskalationspunkt. Doch bis dahin schafft es Jack Ketchum ein sehr genaues Bild von seinem Hauptcharakter Avery Ludlow zu zeichnen. Überhaupt kann man die Charakterentwicklung als eine der großen Stärken von Ketchum bezeichnen.

Viele erwarten bei Ketchum grundsätzlich einen Blutrausch, wie es in Beutegier der Fall ist, doch Blutrot ist anders. Zwar geht es auch hier nicht zimperlich zu, doch das ist hintergründig und selten. Viel mehr versucht Ketchum den Wert des Lebens zu definieren und das Recht des Stärkeren. Dabei gelingt es ihm den Leser auf jeder Seite zu fesseln, denn man kann die Wut des alten Ludlow einfach sehr gut nachfühlen und sehnt sich selbst nach Gerechtigkeit.

Damit ist Blutrot ein absolut empfehlenswertes Buch, auch für die, denen Ketchum sonst vielleicht zu brutal ist. Blutrot ist ein Thriller, der in Teilen an Eden Lake erinnert und dabei die Suche nach Gerechtigkeit und Moral in den Mittelpunkt rückt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.