0

Review: TÖDLICHES SPIEL – WOULD YOU RATHER?

toedliches_spiel

copyright Ascot Elite

Would You Rather? (USA 2012)

Regie: David Guy Levy

Mit: Brittany Snow, John Heard, Jeffrey Combs, Larry Cedar

Freigabe: ab 18 / ungekürzt

Release: 25. Februar 2014

Story: ‚Would you rather‘, ein im englischsprachigen Raum beliebtes Partyspiel, bei dem man zwischen zwei Optionen zu wählen hat. Die junge Iris (Brittany Snow) wird gebeten, an einer Variante des Spiels teilzunehmen. Falls sie gewinnt, winkt ihr die Übernahme der Kosten für die Behandlung ihres an Leukämie erkrankten Bruders Raleigh (Logan Miller). Das Angebot dazu bekommt sie von dem vermeintlichen Philanthropen Shepard Lambrick (Jeffrey Combs). Doch der aristrokratische Gutmensch entpuppt sich als perverser Sadist. Denn seine Spielart von ‚Would you rather‘ ist für die meisten der Teilnehmer tödlich. Das Schöne für ihn dabei: Er selber muss sich die Finger gar nicht schmutzig machen, das erledigen die Teilnehmer schon alleine.

Kritik: Es ist mittlerweile eine Glaubensfrage.Das Feld der Horrorfilme, die sich mit der Folterthematik in irgend einer Art und Weise auseinandersetzen ist ziemlich weit geworden. Und so kann man auch Tödliches Spiel – Would You Rather? in das Subgenre des Torture Porns einordnen. Wer damit grundsätzlich nichts anfangen kann, der wird hier auch keinen Spaß haben.

Gleich vorweg: Jeffrey Combs mimt hier den Bösewicht, was zunächst etwas gewöhnungsbedürftig ist, aber im weiteren Verlauf wirklich überzeugen kann. Dabei muss man jedoch sagen, dass die Grundstory, die hier rund um das Folterspiel gesponnen wird reichlich unglaubwürdig ist, was der Atmosphäre nicht besonders zuträglich ist.

Mit langen Charaktereinführungen hält sich der Film dann auch nicht auf, sondern geht zügig über zum fröhlichen Wett-Foltern. Angefangen mit Stromstößen, über Auspeitschen bis hin zum Auge ausstechen. An fiesen Ideen mangelt es nicht, die wir an dieser Stelle aber natürlich nicht verraten wollen.

Über die Maßen brutal wird es dabei aber nicht, so dass sich auch die FSK dazu durchringen konnte, der ungeschnittenen Fassung eine Freigabe ab 18 Jahren zugeben. Diese geht in der Form dann auch voll in Ordnung.

Das psychologische Spiel am Tisch ist nicht uninteressant, bleibt aber recht oberflächlich, was auch an den stereotypen Charakteren liegt. So bleibt das Ganze ziemlich überraschungsfrei. Spannung ist somit hier eigentlich nie zu spüren, da der Film seinen Unterhaltungswert fast ausschließlich auf die Folterspielchen beschränkt. Aus diesem Blickwinkel erinnert der Film am ehesten an den kürzlich veröffentlichten Truth or Dare.

Am Ende gibt es dann noch sowas, wie einen kleinen Story-Twist, der aber nichts besonderes darstellt.

Fazit: Große Erwartungen sollte man an Tödliches Spiel – Would You Rather? nicht stellen. Wer dem Foltergenre zugetan ist und keinen derben Splatter erwartet, der wird ganz passabel unterhalten. Dabei zeigt der Film nichts, was nicht schon woanders zusehen war. Das macht den Streifen nicht schlecht, aber recht spannungsarm. Dafür überzeugt Jeffrey Combs in seiner Rolle als Bösewicht.

Wertung: 6,0/10

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.