0

Review: ZOMBIE MASSACRE

zombie_massacre

copyright Splendid

Zombie Massacre (Italien/USA 2012)

Regie: Luca Boni, Marco Ristori

Mit: Mike Mitchell, Tara Cardinal, Ivy Corbin, Jon Campling

Freigabe: ab 18 / ungekürzt

Release: 30. August 2013

Story: Ein Unfall in einer Chemiefabrik sorgt in einer rumänischen Kleinstadt für den Tod aller Bewohner. Leider bleiben sie nicht tot, sondern bekommen tierisch Lust auf Menschenfleisch. Die US-Regierung, die illegale Experimente in dem Ort durchgeführt hat, entsendet eine Söldnertruppe, die durch die Sprengung des örtlichen Atomkraftwerks den Vorfall vertuschen sollen.

Kritik: Kaum ein Markt ist so überfüllt, wie das Genre der Zombiefilme. Mit der italienisch-amerikanischen Co-Produktion Zombie Massacre steht nun ein weiterer Vertreter in den Regalen. Uwe Boll fungiert hier als Produzent und darf als US-Präsident auch als Darsteller in Erscheinung treten.

Die Intro-Sequenz überrascht zunächst mit tollem Zombie-MakeUp und einem stimmigen Soundtrack. Dieser gute Eindruck der ersten drei Minuten wird danach aber mit jeder Minute Laufzeit abgesenkt, denn abgesehen vom Zombie-MakeUp gibt es kaum etwas, was Zombie Massacre wirklich gut macht.

Das beginnt schon bei dem äußerst schleppenden Tempo, dass sich zu Beginn sehr viel Zeit nimmt für unnötige, teils peinlich auf cool getrimmte Dialoge und auch die Charaktere sind von der plattesten Reißbrett-Art. Der Höhepunkt ist eine Art Ninja-Asiatin, die aber offensichtlich noch nie ein Schwert in der Hand hatte. Zumindest sind ihre Nahkämpfe ziemlich schwach in Szene gesetzt und das Ganze wirkt ziemlich lächerlich.

In Bereich der Gewalteffekte gibt es einen Misch aus „echten“ Effekten und CGI-Kopfschüssen. Nichts was einen vom Hocker haut und auch keine Härten, die in Richtung Splatter tendieren.

Nun würde ich Zombie Massacre ja zumindest gerne für Trash-Fans empfehlen und im Grunde kann man das auch, allerdings nimmt sich der Film dafür doch schon recht lange zu ernst und erst im Finale gibt es dann ein paar Trash-Lacher.

Fazit: Es ist nicht alles Gold was glänzt. Das kann man auf Zombie Massacre durchaus anwenden, denn gut aussehen tun die Untoten hier definitiv. Der Rest ist allerdings ziemlich langatmig inszenierte C-Movie-Ware von der Stange. Für Zombie-Allesgucker und Trash-Fans einen Blick wert. Der ganze Rest sollte einen Bogen machen.

Wertung: 3,8/10

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.